Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eschenbach
05.07.2020

Bauherrschaft rechnet mit redimensionierter Deponie

Im letzten Jahr konnte sich die Bevölkerung ein Bild vom Deponiestandort machen.
Die Schmucki Kies + Tiefbau AG nimmt Stellung zum Mitwirkungsbericht der Gemeinde Eschenbach und will die Rückmeldungen aus der Bevölkerung sehr ernst nehmen.

Aufgrund der regen Bautätigkeit und des verdichteten Bauens gibt es immer mehr Aushubmaterial und leicht belastete Bauabfälle – sogenannte Inertstoffe. In der Region Zürichsee-Linth und der Agglo Obersee stehen dafür zu wenig Auffüllstellen und Deponien zur Verfügung. Die zur JMS-Gruppe gehörende Schmucki Kies + Tiefbau AG plant deshalb im Gebiet Sonnenfeld in Ermenswil die Umsetzung eines Abbau- und Deponieprojekts. An diesem Standort wird bereits seit den 1970-er Jahren Kies abgebaut.

Im letzten Sommer wurde das Projekt der Bevölkerung an einem Tag der offenen Kiesgrube vorgestellt. Vom 7. Juni bis 5. Juli bestand ausserdem die Möglichkeit, im Rahmen des Anhörungs- und Mitwirkungsverfahrens zum Vorhaben Stellung zu nehmen. Bei der Gemeinde Eschenbach gingen 111 schriftliche Rückmeldungen mit Anliegen, Vorbehalten oder Anregungen ein. Neben Einwohnerinnen und Einwohnern haben sich auch die Gemeinde Rüti sowie die Region Zürcher Oberland am Verfahren beteiligt.

Mitwirkungsbericht liegt vor

Nun hat die Gemeinde Eschenbach die Rückmeldungen gesammelt, vorläufig beurteilt und im sogenannten Mitwirkungsbericht veröffentlicht. Der Mitwirkungsbericht kann auf der Website der Gemeinde heruntergeladen werden. Den Mitwirkenden wurde der Bericht persönlich zugestellt. Weiter verweist die Bauherrschaft auf die publizierte Medienmitteilung der Gemeinde Eschenbach.

Stellungnahme der Bauherrschaft

Ziel des Anhörungs- und Mitwirkungsverfahrens ist es, die Stimmung der Bevölkerung abzuklären und mit Hilfe der Rückmeldungen das Projekt zu optimieren. Die hohe Zahl sowie die Qualität der Meldungen dokumentieren ein grosses Interesse am Projekt und an der Partizipation. Die Bauherrschaft nimmt dies sehr ernst und bedankt sich bei den Mitwirkenden für die engagierte Teilnahme. Sie nimmt zur Kenntnis, dass insbesondere in Bezug auf das Verkehrsaufkommen, die Grösse des Projekts und allfällige Umwelteinflüsse teilweise Vorbehalte bestehen. In einem nächsten Schritt wird sie deshalb den Mitwirkungsbericht und die Beurteilung des Gemeinderats sorgfältig analysieren und das Projekt mit Blick auf die folgende Baueingabe optimieren.

Projekt wird angepasst

Über die aus dem Anhörungs- und Mitwirkungsverfahren gezogenen Schlüsse und die daraus resultierenden Projektanpassungen informiert die Bauherrschaft voraussichtlich im Herbst 2020. Ohne der bevorstehenden Planoptimierung vorzugreifen, ist absehbar, dass das Vorhaben aufgrund der Mitwirkungsergebnisse durch die Unternehmung redimensioniert wird. Insbesondere ist eine Verkleinerung des Abbau- und Deponievolumens vorgesehen, wodurch auch das Verkehrsaufkommen kleiner ausfallen wird als ursprünglich geplant.

Lesen Sie die Stellungnahme der Gemeinde Eschenbach zum Mitwirkungsbericht.

PD, Schmucki Kies + Tiefbau AG