Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Rapperswil-Jona
17.01.2021
17.01.2021 12:15 Uhr

Porthof: GLP kritisiert Stadtrat, «Entscheid befremdlich»

GLP-Chef Andreas Bisig zum Porthof: «Nach langjähriger gemeinsamer Planung ist der Rückzieher von RaJoVita schwer verständlich.» Bild: Linth24
Die GLP Rapperswil-Jona verlangt, dass der Stadtrat zum Porthof transparent informiert und allenfalls die Geschäftsprüfungskommission die Vorfälle untersucht.

Die GLP kritisiert in einer Medienmitteilung die aus ihrer Sicht unklare Kommunikation der Stadt im Fall Porthof wie folgt:

«Die Grünliberale Partei fordert den Stadtrat und RaJoVita auf, umfassend über die Kehrtwende beim Projekt Alterswohnungen Porthof zu informieren. Die städtische Medienmitteilung vom 18. Dezember 2020 hinterliess mehr Fragen, als sie Antworten zu geben vermochte.

«Rückzieher von RaJoVita schwer verständlich»

In zwei Volksabstimmungen wurde das Projekt als Alterswohnungen mit Service beschrieben. Es ist befremdlich, dass kurz vor der Vollendung ein wesentlicher Teil des Projektes plötzlich als nicht mehr realisierbar erklärt wird. Die GLP setzt sich für moderne und bezahlbare Wohnformen in Rapperswil-Jona ein. Für ältere Menschen sind Alterswohnungen mit flexiblem Service ein wichtiges und attraktives Angebot. 

„Nach langjähriger gemeinsamer Planung ist der Rückzieher von RaJoVita schwer verständlich,“ sagt GLP-Parteipräsident Andreas Bisig. Umso wichtiger ist es, dass jetzt die Entscheidungsgrundlagen auf den Tisch gelegt werden. Insbesondere interessiert wie RaJoVita auf ein geschätztes Defizit von 250’000 CHF pro Jahr kommt und welche weiteren Betreiber von der Stiftung Alterswohungen angefragt wurden. Unklar bleibt auch welches Synergiepotenzial die Alterswohnungen Porthof und das neue Alters- und  Pflegezentrum Schachen bieten würde, zumal keine 250 Meter Luftlinie dazwischen liegen.

Untersuch der GPK?

Es ist eine Frage der Glaubwürdigkeit, dass der Stadtrat die Bevölkerung nun transparent informiert. Kann der Stadtrat diesem Bedürfnis nicht nachkommen, verlangt die GLP, dass die Geschäftsprüfungskommission die Vorfälle untersucht.»

GLP Rapperswil-Jona