Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eschenbach
16.12.2020
16.12.2020 09:28 Uhr

Erneut tonnenschwerer Felssturz in Eschenbach

Der Fels im Aabachtobel in Neuhaus, Eschenbach SG, ist in der Nacht auf den Montag erneut in Bewegung geraten. Bild: Linth24
Am Montag ist es im Aabachtobel erneut zu einem Felssturz gekommen, wobei rund 14'000 Tonnen Material ins Bachbett niedergegangen sind. Aktuell laufen geologische Abklärungen.

Schon letzte Woche kam die Meldung aus Eschenbach, dass es im Aabachtobel zu einem Felsabbruch kam.

In der Nacht vom Sonntag auf Montag kam es nun wieder zu einem Felssturz, welcher am Montagmorgen bei einem Überprüfungsgang des Werkdiensts registriert wurde. Das Ausmass ist eindrücklich: Die  niedergegangene Felsmasse wird auf rund 3'000-5'000 Kubikmeter geschätzt, was ca. 8'000-14'000 Tonnen Material entspricht.

Wanderweg bleibt gesperrt

Der beliebte Wanderweg durchs Aabachtobel zwischen Bürg, Neuhaus und St.Gallenkappel wurde bereits letzten Donnerstag gesperrt. Da die Situation weiterhin instabil bleibt und Fachexperten weitere Abbrüche nicht ausschliessen können, wird das Gebiet bis Januar 2021 beobachtet. Wie lange der Weg gesperrt bleibt, ist aktuell noch unklar. In den nächsten Monaten ist jedoch keine Freigabe zu erwarten.

  • Der beliebte Wanderweg bleibt aufgrund der instabilen Situation bis auf weiteres gesperrt. Bild: Linth24
    1 / 2
  • Die niedergegangene Felsmasse wird auf rund 3-5'000 Kubikmeter geschätzt, was ca. 8-14'000 Tonnen Material entspricht. Bild: Linth24
    2 / 2

Gleicher Bereich wie im Februar

Im Februar 2020 kam es an der gleichen Stelle schon zu Abbrüchen. Zur Sicherung wurden damals eine Felssäuberung sowie eine aufwändige Rodung im Waldstuck über dem betroffenen Felsvorsprung durchgeführt. Dadurch sollte das Gestein entlastet und eine Rissausweitung durch tiefreichende Wurzeln verhindert werden.

Im Anschluss an diese Massnahmen ist das Gebiet vom Geologen freigegeben worden. Um zukünftige Verschiebungen in der Wand sichtbar zu machen, wurden Überwachungssigel angebracht. Deren regelmässige Überprüfung hatte bisher jedoch keine Bewegungen angezeigt.

Gemeinde Eschenbach