Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Gemeinden
29.11.2020
29.11.2020 21:25 Uhr

Couchet siegt in Schmerikon, Gubelmann in Eschenbach

Jolanda Couchet (l.) ist neue Schmerkner Gemeinderätin, Reto Gubelmann (r.) neuer Eschenbacher Schulpräsident. Bild: Linth24 / ZVG
Am Sonntag fand im Linthgebiet der 2. Wahlgang der kommunalen Wahlen statt. Schmerikon, Eschenbach, Weesen und Kaltbrunn hatten noch offene Mandate zu vergeben. Hier die Resultate.

In diesem Artikel finden Sie alle Wahlergebnisse des 2. Wahlgangs im Linthgebiet von Schmerikon, Eschenbach, Kaltbrunn und Weesen. Und hier finden Sie die Resultate der einzelnen Gemeinden sowie der Vorlagen und der Kreisrichterwahlen:

Schmerikon

Gemeinderat: Doch noch eine Frau im Gremium

In Schmerikon war noch 1 Sitz im Gemeinderat zu vergeben.

Gewählt in Gemeinderat Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang (*)
Couchet-Ammon Jolanda, CVP, neu 563 581

(* Absolutes Mehr: 660 Stimmen)

Das Nachsehen im 2. Wahlgang hatte der Jungfreisinnige Mihajlo Mrakic, der mit einem recht deutlichen Rückstand von 209 Stimmen zurücklag und sein gutes Ergebnis aus dem 1. Wahlgang damit nicht bestätigen konnte:

Nicht gewählt in Gemeinderat Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang (*)
Mrakic Mihajlo, FDP, neu 354 513

(* Absolutes Mehr: 660 Stimmen)

Somit erzielten beide Kandidierenden im 2. Wahlgang eine tiefere Stimmenzahl als am 27. September 2020, allerdings fielen die Verluste auf Jolanda Couchets Seite anteilsmässig tiefer aus.

Nach dem 1. Wahlgang hatten sich die beiden SVP-Kandidaten zurückgezogen, so dass sich heute 2 Kandidierende gegenüberstanden: Jolanda Couchet-Ammon (CVP) und Mihajlo Mrakic (FDP). Beim 1. Wahlgang lagen sie nur 68 Stimmen auseinander – eine spannende Ausgangslage, mit leichten Vorteilen für die CVP-Kandidatin.

Am heutigen 2. Wahlgang nahmen 1'140 der insgesamt 2'432 Stimmberechtigten teil. Eine Mehrheit von ihnen hat nun die Pflegefachfrau HF Jolanda Couchet-Ammon (CVP) in den Schmerkner Gemeinderat gewählt (gültige Stimmzettel: 929; leere Stimmzettel: 16; ungültige Stimmzettel: 1).

Lernen Sie die neu gewählte Schmerkner Gemeinderätin in diesem kurzen Video-Interview näher kennen.

Eschenbach

Neben dem Schulpräsidenten wählte Eschenbach heute auch die 2 letzten Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission. 3'178 der insgesamt 6'499 Stimmberechtigten beteiligten sich am 2. Wahlgang.

Schulpräsidium: Kontinuität mit Gubelmann

Im 1. Wahlgang waren noch 4 Kandidaten angetreten. Angesichts ihres beträchtlichen Rückstands zogen Christian Blöchlinger (Eschenbach, CVP) und Rolf Engeli (Eschenbach, FDP) ihre Kandidaturen danach zurück.

Als leichter Favorit war Reto Gubelmann (Eschenbach, parteilos) in den 2. Wahlgang gestartet. Er setzte auf seine Bekanntheit als bisheriger Gemeinderat und Vize-Gemeindepräsident. Zudem war er auch Stellvertreter des Schulpräsidenten. Er würde für Kontinuität stehen.

Im 1. Wahlgang hatte Marcel Gübeli (Goldingen, parteilos) über 300 Stimmen weniger als Gubelmann erzielt. Dennoch entschloss er zur Fortführung seiner Kandidatur. Gübeli setzte auf seinen breiten Erfahrungsschatz im Bildungsbereich: als Lehrer, Schulinformatiker und Direktor der interkantonalen Lehrmittelzentrale.

Mit der heutigen Wahl von Reto Gubelmann zum Schulpräsidenten haben sich die EschenbacherInnen für Kontinuität entschieden (gültige Stimmzettel: 2'734; leere Stimmzettel: 161; ungültige Stimmzettel: 0).

Gewählt als Schulpräsident Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang (*)
Gubelmann Reto, Projekt Manager / Gemeinderat bisher, Eschenbach, parteilos, neu 1'550 1'294

(* Absolutes Mehr: 1'649 Stimmen)

Mit einem doch relativ deutlichen Abstand von 371 Stimmen verpasste der Bildungsfachmann Marcel Gübeli die Wahl:

Nicht gewählt als Schulpräsident Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang (*)
Gübeli Marcel, Geschäftsführer, Bildungsfachmann, Goldingen, parteilos, neu 1'179 973

(* Absolutes Mehr: 1'649 Stimmen)

Geschäftsprüfungskommission: Doppelsieg der Goldingerinnen

Beim 1. Wahlgang konnten von den insgesamt 5 Sitzen der Geschäftsprüfungskommission (GPK) bereits 3 besetzt werden.

Für die 2 verbleibenden Sitze wurde der heutige 2. Wahlgang nötig, dem sich 4 Kandidierende stellten.

Die Wahl schafften die Goldingerinnen Karin Homberger-Ebling (FDP) und Yvonne Züger (parteilos) (gültige Stimmzettel: 2'698; leere Stimmzettel: 125; ungültige Stimmzettel: 6).

Gewählt in GPK Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang (*)
Homberger-Ebling Karin, Bankkauffrau / Hausfrau, Goldingen, FDP, neu 1'482 1'402
Züger Yvonne, Hochbauzeichnerin / Familien- und Geschäftsfrau, Goldingen, parteilos, neu 1'384 1'536

(* Absolutes Mehr: 1'629 Stimmen)

Folgende zwei Kandidierende erreichten eine tiefere Stimmenzahl und wurden somit nicht gewählt:

Nicht gewählt in GPK Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang (*)
Mülli Walter, Maschinenbauingenieur, Eschenbach, parteilos, neu 1'231 957
Kuster Ivo, Sozialarbeiter, Eschenbach, SP, neu 812 993

(* Absolutes Mehr: 1'629 Stimmen)

Ortsgemeinde Weesen

Ortsverwaltungsrat: Bühler-Schuler gewählt

Im Weesner Ortsverwaltungsrat war 1 Sitz zu besetzen, da nach dem 1. Wahlgang ein frisch gewähltes Mitglied die Wahl wegen beruflicher Neuorientierung und Umzug nicht annahm.

Am heutigen 2. Wahlgang beteiligten sich regulär 157 der insgesamt 291 Stimmberechtigten.

Von den ingesamt drei angetretenen Kandidierenden – eine Frau und zwei Männer – setzte sich Fridolin Bühler-Schuler mit einem Vorsprung von 21 Stimmen durch (gültige Stimmzettel: 153; leere Stimmzettel: 2; ungültige Stimmzettel: 2).

Gewählt in Ortsverwaltungsrat Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang
Bühler-Schuler Fridolin 71 -

Folgende zwei Kandidierende erzielten eine tiefere Zahl Stimmen und haben somit die Wahl nicht geschafft:

Nicht gewählt in Ortsverwaltungsrat Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang
Hämmerli Gianfranco 50 -
Bühler-Speich Astrid 30 -

 

Ortsgemeinde Kaltbrunn

Präsidium: Vize- und Interimspräsident Hager gewählt

Trotz intensiver Suche konnte in der Gemeinde Kaltbrunn keine Kandidatin und kein Kandidat gefunden werden, welcher als Ortsgemeindepräsident kandidieren wollte. Somit lagen keine offiziellen Wahlvorschläge vor.

Nun wurde der langjährige Vizepräsident und jetzige Interimspräsident René Hager gewählt. An der heutigen Wahl hatten sich 200 der insgesamt 718 Stimmberechtigten beteiligt (gültige Stimmzettel: 141; leere Stimmzettel: 47; ungültige Stimmzettel: 12).

Gewählt als Ortspräsident Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang
Hager-Zanchin René 48 -

Folgende Kandidierende erzielten eine tiefere Stimmenzahl und verpassten somit die Wahl:

Nicht gewählt als OrtspräsidentIn Stimmen 2. Wahlgang Stimmen 1. Wahlgang
Brunner-Zahner Peter 15 -
Thoma René 14 -
Hager-Burri Ivo 13 -

 

Das war der Wahlmodus

Solange keine Gemeinde ein Parlament einführt, werden die Gemeindebehörden im Linthgebiet im Majorzsystem gewählt. Gemäss kantonalem Wahlgesetz galt beim 1. Wahlgang das absolute Mehr (wer mehr als die Hälfte der Anzahl teilnehmenden Wähler erreicht, gilt als gewählt).

Beim heutigen 2. Wahlgang zählte jedoch das relative Mehr. Das bedeutet: Gewählt sind die Kandidierenden mit den höchsten Stimmenzahlen. Auch eine stille Wahl ist unter gewissen Konstellationen möglich.

Stefan Knobel, Linth24