Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Uznach
01.12.2020
02.12.2020 06:05 Uhr

Video-Information: Was passiert wirklich in Uznach?

Das geplante 52-Meter-Hochhaus in Uznach sorgt für Gesprächsstoff bei der Bevölkerung.
Das geplante 52-Meter-Hochhaus in Uznach sorgt für Gesprächsstoff bei der Bevölkerung. Bild: Linth24
Die Gemeinde Uznach informiert per Video-Botschaft über Hochhauskonzept, Entwicklungsstudie Bahnhofsgebiet und Areal-Entwicklung Streuli. Sehen Sie sich jetzt die Ausführungen exklusiv auf Linth24 an.

Um das geht es in Uznach: Auf dem Streuli-Areal solle eine Blockrandüberbauung sowie an der südöstlichen Ecke ein 52 Meter hohes Hochhaus entstehen. Der Innenhof würde aus einem 12'000 Quadratmeter grossen öffentlichen Park mit Grünflächen und Begegnungsmöglichkeiten bestehen.

Der Verkehr soll entflochten bzw. neu geordnet werden, insbesondere soll das Wohnquartier an der Eisenbahnstrasse beruhigt und dort der Langsamverkehr gefördert werden. Der Busbahnhof wird in Richtung Osten verlegt und reorganisiert. Er soll behindertengerecht werden.Der Bahnhofsplatz wird umgestaltet und soll als «Vorgarten» zur geplanten Blockrandüberbauung Streuli dienen.

Mehr im Artikel von Linth24 und hier im Video:

Zusammenfassung aus dem Video

 

Diego Forrer, Gemeindepräsident Uznach:

  • Es kommen grosse Veränderungen auf Uznach zu
  • In Uznach entsteht etwas Grosses, was eine grosse Chance bietet, Uznach zu dem Ort zu entwickeln, welcher raumplanerisch und verkehrstechnisch am sinnvollsten ist: Alles rund um den Bahnhof.
  • Wenn BürgerInnen Anmerkungen etc. haben, dürfen sie sich gerne elektronisch oder per Post bei der Kanzlei melden

Städtebauliches Hochbaukonzept

  • Die Metron Raumentwicklung AG entwarf das Hochhauskonzept für Uznach
  • Die AG empfiehlt das Bahnhofgebiet als Eignungsraum, eine Höhe von max. 60 Meter und max. 2 Hochhäuser

Städtebauliche Studie Bahnhofsgebiet

  • Die Städtebauliche Studie für das Bahnhofgebiet soll Siedlungsentwicklung, Verkehr, verschiedene Nutzungen und Freiräume städtebaulich aufnehmen und in Einklang bringen
  • Die zukünftige Bahnhofumgebung besteht aus 4 Raumsequenzen: Grüner Knoten, Bushof, Bahnhofplatz und Wohngebiet
  • Der Bahnhof soll als neues Zentrum entwickelt, aber nicht zur Konkurrenz vom «Städtli» werden
  • Ein Hochhaus am Bahnhof könnte das Zentrum nochmals akzentuieren

Arealentwicklung Streuli Park

  • Für das Streuli Produktionsgebäude wird ein alternativer Standort gefunden, das Areal wird mit einer zukunftsgerichteten Stimmung erfüllt werden
  • Die Arealentwicklung Streuli Park sieht mehrere Bereiche vor: Bereich Verkauf/Gesundheit/Dienstleistung, Öffentlicher Bereich, Wohnbereich, Bereich Dienstleistung/Büro/Kino/Hotel&Gastro/Wohnen und ein 12'000 Quadratmeter Freiraum mit öffentlichen Parkwegen
  • Das geplante Hochhaus könnte das Tor zu einem modernen Uznach darstellen, als Tor zum Streuli Park
  • Die Arealentwicklung Streuli Park will Wohn-/Arbeits- und Freiraum für aktives Zusammenleben als nachhaltiger Beitrag an ein attraktives & zukunftsgerichtetes Uznach schaffen

Ortsplanungsrevision

  • Diese Planungen werden mehrere Jahre dauern
  • Mit der Strategie «Siedlungsentwicklung nach Innen» wird kein neues Bauland geschaffen
  • Der Kommunale Richtplan wird im Frühjahr 2021 vorgestellt und die BürgerInnen werden zur Mitwirkung eingeladen
  • Der Zonenplan & Baureglement werden Ende 2021/ 2022 vorgestellt und BürgerInnen werden ebenfalls zur Mitwirkung eingeladen
Im Video sind folgende fünf RednerInnen zu sehen: (v.l.n.r.) Angela Wiest (M.Sc. ETH in Architektur), Beat Suter (dipl. Ing. FH in Raumplanung FSU/SIA), Diego Forrer (Gemeindepräsident Uznach), Claudia Streuli (VR Präsidentin Streuli Pharma AG) und Erwin Selva (Dipl. Ing. FH in Raumplanung FSU). Bild: Linth24
Linth24