Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Lifestyle
28.06.2022
28.06.2022 22:16 Uhr

Wie verhalte ich mich bei Gewittern richtig?

Gewitter können sehr rasch aufziehen. Hier sind ein paar Tipps, wie man auf einer Bergtour oder in der Badi heil durch Hagel, Sturm, Blitz und Donner kommt
Gewitter können sehr rasch aufziehen. Hier sind ein paar Tipps, wie man auf einer Bergtour oder in der Badi heil durch Hagel, Sturm, Blitz und Donner kommt Bild: gmx.ch
Die Gewittersaison ist im vollen Gange. Selten lassen sich Gewitter präzise vorhersagen – die Gefahr, draussen davon überrascht zu werden, ist gross. Hier sind ein paar Verhaltensregeln zusammengestellt.

Ein aufziehendes Gewitter lässt sich in Küstennähe oder im Inland relativ früh an den sich auftürmenden, dunklen Wolken erkennen. Anders verhält es sich in den Alpen oder Voralpen. Dort kann ein Gewitter unter Umständen auch innerhalb von gut 15 Minuten entstehen. Aber auch in den Bergen geschieht des nicht «aus heiterem Himmel». Darum unbedingt die Wetterlage beobachten und/oder Wetterapps regelmässig checken.

Zum einen droht bei Gewittern Lebensgefahr durch Blitzschlag. Ein Blitz kann eine Temperatur von bis zu 30 000 Grad aufweisen und schwerste Verbrennungen verursachen. Aber auch die elektrische Spannungsdifferenz kann für Menschen und Tiere tödlich wirken – selbst über grössere Entfernungen. 

Darum gilt bei einem aufziehenden Gewitter

  • Sofort Schutz suchen. Das heisst, begib dich in ein Gebäude oder Auto. Die meisten Bauten verfügen heutzutage über Blitzschutzsysteme. auch Autos mit geschlossener Fahrzeugkarosserie aus Metall bieten im Innern Sicherheit vor hohen elektrischen Feldstärken. 
  • In den Bergen sofort vom Gipfel oder Grat absteigen. Der Blitz schlägt gerne in den höchsten Punkt ein. Halte dich zudem von Strom- oder Seilbahnmasten fern. Auch Metallverankerungen in Klettersteigen können gefährlich werden. 
  • Offenes, freies Gelände vermeiden. Dasselbe gilt für freistehende Bäume. Steht nirgends eine Schutzmöglichkeit zur Verfügung, hocke dich am besten in eine Mulde und halte die Füsse möglichst nah beieinander, so fliesst der Strom nicht durch den Körper. Stehst du breitbeinig, entsteht zwischen den Füssen eine elektrische Schritt-Spannung. 
  • In der Badi: Begib dich sofort aus dem Wasser. Dieses leitet den Strom sehr gut. Halte dich allgemein bei Gewitter möglichst weit weg von Gewässern auf. 

Neben Blitzen droht auch Gefahr durch starken Wind, Starkregen und Hagel: 

  • Meide Wälder und Waldränder. Durch abbrechende Äste und umstürzende Bäume droht Lebensgefahr. 
  • Halte dich von überfluteten Strassenabschnitten, Bachbetten und stark geneigten Hangzonen fern – hier drohen plötzliche Flutwellen oder Erdrutsche. 
  • Autos bei Gewitterwarnung in die Garage stellen.
  • Empfindliche Pflanzen mit einem Hagelschutz abdecken. 
  • Topfpflanzen, Sonnenschirme, Sonnenstoren und leichtes Mobiliar nicht ungeschützt oder unbefestigt draussen stehen lassen.

Faustregel

Um herauszufinden, wie weit ein Gewitter noch entfernt ist, einfach die Sekunden zählen, die zwischen Blitz und Donner verstreichen und dann die Zahl durch drei teilen – denn der Schall bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von rund 340 Meter pro Sekunde. Verstreichen zum Beispiel zwischen Blitz und Donner zehn Sekunden, ist das Gewitter noch rund drei Kilometer entfernt. Hört man nach dem Blitz gar keinen Donner, ist das Gewitter noch mindestens 18 Kilometer entfernt. 

Franziska Kohler, Redaktion March24 & Höfe24 / Linth24