Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Kanton
13.03.2022
12.03.2022 22:21 Uhr

Mehrheit der Härtefall-Gesuche aus Gastronomie

Gastronomie und Hotellerie hatten schwer unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie zu leiden. (Symbolbild)
Gastronomie und Hotellerie hatten schwer unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie zu leiden. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
154,5 Millionen Franken im Kanton St.Gallen, 95 Millionen Franken im Kanton Thurgau: Diese Hilfen wurden in den Härtefallprogrammen 2021 geleistet. Die Gesuche kamen mehrheitlich aus der Gastronomie.

Das Thurgauer Amt für Wirtschaft und Arbeit registrierte beim ersten Härtefallprogramm von Februar bis Juni des vergangenen Jahrs 999 Gesuche, wie der Kanton am Freitag mitteilte.

Nach einer Überprüfung im Zwei-Stufen-Prinzip zahlte der Kanton Thurgau über 95 Millionen Franken als Härtefallentschädigung aus. Rund 75 Prozent der Gesuchsteller seien entschädigt worden, heisst es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA beim Amt für Wirtschaft und Arbeit.

713 kleinere Firmen wurden mit 40,2 Millionen Franken Härtefallgeldern unterstützt. Davon sind rund zwei Drittel in der Gastronomie oder Hotellerie tätig. Der Rest stammt vor allem aus der Event-, Freizeit- und Tourismusbranche.

35 grössere Unternehmen mit einem Umsatz von über 5 Millionen Franken erhielten rund 55,2 Millionen Franken. Bei ihnen hielten sich laut Kanton die verschiedenen Branchen etwa die Waage.

17 Beschwerden beim Verwaltungsgericht

Im Kanton St.Gallen konnten 2021 von Januar bis Oktober Härtefallgesuche gestellt werden. In dieser Zeit gingen 1'913 Anträge ein, die zu Härtefallzahlungen von 154,5 Millionen Franken führten, wie aus der Botschaft der St.Galler Regierung zu den neuen Härtefallmassnahmen hervorgeht.

Von den gewährten Finanzhilfen sind 147,6 Millionen Franken nicht rückzahlbare Beträge. Der Kanton St.Gallen ging ferner für 6,9 Millionen Franken Solidarbürgschaften ein.

Rund 60 Prozent der Gesuche stammen aus der Gastronomie inklusive Hotellerie, gefolgt vom Detailhandel mit rund 17 Prozent. Knapp 20 Prozent der Gesuche (386) wurden abgelehnt.

Im Fall eines teilweise oder ganz abgelehnten Gesuchs hatten die betroffenen Unternehmer die Möglichkeit, innert 14 Tagen eine begründete Verfügung zu verlangen. 40 Unternehmen machten von dieser Möglichkeit Gebrauch, wie es weiter heisst. Von den 40 Verfügungen wurden 17 mittels Beschwerde beim Verwaltungsgericht angefochten.

sda / Linth24