Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Leserbrief
Leserbriefe
04.11.2021

«Wir Menschen sind nicht lernfähig»

Leser Jürg Rückmar ist überzeugt, am 28. November Nein zum Covid-Gesetz zu stimmen.
Leser Jürg Rückmar ist überzeugt, am 28. November Nein zum Covid-Gesetz zu stimmen. Bild: zVg
Ein Linth24-Leser schreibt: «Seit der Ankunft von Covid in der Schweiz gelten ganz offensichtlich andere Regeln in Bezug auf die Souveränität der Menschen in diesem Land und der Bundesverfassung.»

«In jedem Jahrhundert, auf das wir zurückblicken können, gab es elitäre Versuche, den Menschen ihre Freiheit und Eigenverantwortung zu rauben und im Rückblick fragten sich danach jeweils alle, wie so etwas nur geschehen konnte?

Nun – wir stehen wieder vor einschneidenden und nach Totalitarismus riechenden Veränderungen. Wer von Euch hätte vor zwei Jahren auch nur ansatzweise gedacht, täglich mit einer unnützen Gesichtsverhüllung rumzulaufen? Wer hätte sich einem experimentellen Gen-Versuch unterzogen? Wer hätte seinen Nachbarn an die Polizei verpfiffen, nur weil sich nach künstlich aufgestellten Regeln möglicherweise eine Person zu viel im Gebäude aufhielt? Wer hätte damals dabei mitgemacht, eine Gruppe von Menschen so zu diskreditieren und zu denunzieren, die sich nicht so verhalten, wie es die Regierung erzwingen will? Wie hättet ihr vor zwei Jahren reagiert, wenn Menschen jeglichen Alters friedlich auf der Strasse für ihre Rechte einstehen und von schwer bewaffneten Polizeitrupps niedergeknüppelt werden? Hättet ihr einer Regierung geglaubt, wenn sie einerseits 6 Spitäler schliesst und fast die Hälfte der Intensivbetten abbaut, um dann gleichzeitig zu behaupten, dass sie den Schutz des Gesundheitssystems verfolgt?

Seit der Ankunft des Sars-Cov-II Virus in der Schweiz gelten ganz offensichtlich andere Regeln in Bezug auf die Souveränität der Menschen in diesem Land und der Bundesverfassung, welche genau für den Schutz vor staatlicher Willkür so formuliert worden ist.

Für alle diese zerstörerischen Massnahmen unserer Regierungen auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene müssen zwingend Gründe und einwandfreie Beweise zugrundeliegen - es reicht bei weitem nicht aus, uns täglich über die Subventions-Medien mit Nachrichten zu berieseln, die man mit etwas Detektivarbeit im Internet relativ einfach als Falschmeldungen entlarven kann.

Deshalb gibt es am 28. November nur eine Antwort und zwar Nein zum Covid-Gesetz.»

Jürg Rückmar aus Päffikon SZ