Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Magazin
30.10.2021
30.10.2021 16:38 Uhr

Game-Branche: Schweizer spielen am liebsten am Smartphone

Verschiedene Trends bestärken die Favoritenrolle des Mobilgeräts bei den Schweizern weiterhin. (Symbolbild)
Verschiedene Trends bestärken die Favoritenrolle des Mobilgeräts bei den Schweizern weiterhin. (Symbolbild) Bild: unsplash
Videospiele nehmen bei der Schweizer Bevölkerung eine immer wichtigere Rolle ein. Dabei stellt sich heraus, dass über die Hälfte der Spieler bevorzugt am Smartphone spielt.

Im Jahr 2021 spielen insgesamt 65,4 Prozent der Schweizer Bevölkerung Videospiele. Dabei beschäftigen sich über 41 Prozent der Bürger mindestens einmal wöchentlich mit dem Thema, wie die eSports-Studie der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ergab. Der Anteil ist damit deutlich gestiegen, 2019 lag dieser noch bei 33 Prozent.

Der Trend geht mit einem enormen Wachstum der Games-Branche im Land einher. So wurde im Jahr 2019, wie auf Statista berichtet, ein Umsatz in Höhe von 743 Millionen Franken mit Videospielen umgesetzt. Dieser Wert ist 2020 auf 795 Millionen Franken gestiegen und soll bis 2024 Prognosen zufolge auf über 990 Millionen Franken weitersteigen und sich damit der Milliarden-Marke stetig nähern.

Durch die kontinuierliche Entwicklung mobiler Technologien und dem verstärkten Netzausbau nutzen immer mehr Menschen ein Smartphone oder Tablet. Im Zuge dessen zeichnet sich nun das Mobilgerät als beliebteste Spieleplattform der Schweizer Gamer ab. So spielen 51 Prozent der Schweizer am Smartphone, während rund 46 Prozent den PC oder Laptop wählen. Die Konsolen rücken damit auf den dritten Platz.

Ein schneller Zugriff auf eine breite Spielauswahl

Smartphones gehören beim Grossteil der Schweizer Verbraucher zum Alltag. 2020 besassen über 97 Prozent der Schweizer ein Smartphone, sodass fast die gesamte Bevölkerung bereits über ein Mobilgerät verfügt, auf dem sie mit einem hohen Mass an Komfort und Flexibilität zu jeder Zeit auf eine stetig wachsende Auswahl an Spielen zugreifen können. Der Einstieg in die Welt der Spiele ist dementsprechend einfach, Nutzer müssen schliesslich lediglich einen der App-Stores oder den mobilen Browser öffnen, um zu spielen.

Im Zuge dessen stehen inzwischen auf dem Mobilgerät Spiele verschiedenster Genres bereit, die sämtlichen Spielerwünschen entgegenkommen. Nicht nur Nutzer, die sich komplexe und anspruchsvolle Hochleistungsspiele wünschen, sondern auch jene, die klassische und traditionelle Spiele suchen, werden mit einem entsprechenden Angebot versorgt.

So sind inzwischen eine breite Palette an Spielklassikern wie Brett- und Kartenspielen verfügbar, die online und mobil gespielt werden können. Schweizer können damit zum Beispiel direkt am Smartphone Jassen und das beliebte Kartenspiel unterwegs spielen oder sich virtuell an den Poker- oder Black-Jack-Tisch setzen. Durch das wachsende Angebot von Online-Casinos haben damit sogar die traditionellen Tischspiele im Internet und auf den Mobilgeräten Einzug gehalten. Inzwischen stehen diverse Anbieter für Schweizer Spieler zur Verfügung, die damit das klassische Spielerlebnis unterwegs ermöglichen.

Neben diesen Klassikern steht zudem eine stetig wachsende Auswahl an Highend-Videospielen bereit, die bei den Spielern hierzulande ebenfalls auf grossen Anklang stossen. Immer mehr Spieleentwickler bringen aktuell bekannte PC- und Konsolentitel auf das Smartphone und ermöglichen damit selbst den anspruchsvollsten Gamern ausgiebige Gaming-Sessions von unterwegs.

Among Us! führt die Charts an

Das am meisten heruntergeladene mobile Spiel der Schweizer ist laut Airnow das Multiplayerspiel Among Us!, welches 2018 vom amerikanischen Indie-Entwickler Innersloth herausgebracht wurde und besonders im vergangenen Jahr international an Popularität gewann. In der Schweiz ist die entsprechende App sowohl im iOS- als auch in Androids App-Store die am meisten heruntergeladene Spiele-App.

Die Schweizer Verbraucher bevorzugen bei der Smartphone-Nutzung aktuell jedoch Android. Mit einem Marktanteil von über 51 Prozent ist das Betriebssystem hierzulande am meisten verbreitet. Platzhirsch ist der südkoreanische Hersteller Samsung Electronics, der mit einem Marktanteil von 17,6 Prozent und 57,7 Millionen verkauften Geräten im vergangenen Jahr den höchsten Anteil ausmacht. Auch der chinesische Konzern Xiaomi gewinnt im Zuge einer stärkeren globalen Expansion und Online-Präsenz in der Schweiz an Marktanteilen und konnte mehr Geräte verkaufen als Apple.

Das Smartphone etabliert sich in der vernetzten Welt von heute bei den Schweizer Verbrauchern immer stärker als fester Bestandteil des Alltags. Inzwischen konnte das Mobilgerät sogar den PC und die Konsolen vom Spitzenplatz verdrängen und den Thron der beliebtesten Spieleplattform der Schweizer einnehmen.

Linth24