Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kanton
14.01.2021
15.01.2021 14:10 Uhr

Chaos auf den St.Galler Strassen geht weiter

Winterliche Strassenverhältnisse stellten diesen Lastwagen in Lichtensteig vor gewisse Probleme. Bild: ZVG / Kapo SG
Die dicke Schneedecke über dem ganzen Kanton sorgt für viel Chaos auf den Strassen: Zwischen Mittwochabend und Freitagmorgen musste die Kapo St.Gallen etliche Male ausrücken.

Bilanz bis Freitagmorgen: 59 Unfälle, 4 Verletzte

Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete bereits Donnerstagnachmittag über rund 40 Verkehrsunfälle auf den Strassen.

Mittlerweile ist die Zahl der Kollisionen im Kanton St.Gallen auf 59 angestiegen. Bei den Verkehrsunfällen haben sich vier Personen leicht verletzt.

Insgesamt leistete die Kantonspolizei St.Gallen rund 100 Mal Hilfe wegen stecken gebliebener Lastwagen und Autos.

Feuerwehr kam 80 Mal, Umleitungen z.T. bis Montag

Seit Donnerstagabend mussten die zuständigen Feuerwehren im ganzen Kanton über 80 Mal wegen umgestürzter Bäume und Ästen ausrücken, welche Fahrbahnen blockierten.

Vielerorts mussten Strassen gesperrt und Umleitungen eingerichtet werden. Teilweise bleiben die Umleitungen voraussichtlich bis Montag bestehen.

In Rheineck kam es zur Frontalkollision dieser beiden Autos. Bild: ZVG / Kapo SG

Hinweise der Kapo

Gemäss Wettervorhersage sollten die starken Niederschläge ab Freitagmittag nachlassen.

Auf den Strassen ist jedoch weiterhin Vorsicht geboten. Die Kantonspolizei St.Gallen mahnt erneut alle Verkehrsteilnehmer, die Geschwindigkeit den Strassenverhältnissen anzupassen und genügend Zeit einzurechnen.

Stand Donnerstag: Zwei Personen verletzt

Seit Mittwochabend kam es im Kanton St.Gallen zu mehreren Verkehrsunfällen. Bei vier davon konnten sich die Beteiligten untereinander einigen. In St.Gallen und Tübach ereignete sich je ein Verkehrsunfall, bei denen je eine Person leicht verletzt wurde.

Ein Fahrzeug mit Sommerreifen

Die verletzten Personen wurden von der Rettung ins Spital gebracht. Aufgrund von Autos und Lastwagen, welche im Schnee nicht mehr weiterfahren konnten, wurde die Kantonspolizei St.Gallen insgesamt 15 Mal um Hilfe ersucht. Es kam zu langen Rückstaus auf Autobahnen und Strassen. Eines der liegengebliebenen Fahrzeuge war noch mit Sommerreifen ausgerüstet. Ursache für die meisten Verkehrsunfälle war erneut das nicht angepasste Fahrverhalten an die schlechten Witterungsbedingungen. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere zehntausend Franken hoch sein.

  • Beim Unfall in Tübach wurde eine Person leicht verletzt und ins Spital gebracht. Bild: ZVG / Kapo SG
    1 / 2
  • Beide Autos erlitten einen grösseren Schaden. Bild: ZVG / Kapo SG
    2 / 2

In der Stadt St.Gallen war auch der öffentliche Verkehr betroffen. Auf den folgenden Linien meldet die VBSG Störungen:

Bild: zVg

«Situation auf den Strassen wird sich über den ganzen Tag hinwegziehen»

Eine Leserin kam heute nicht vom Fleck: «Ich habe an der Bushaltestelle Grub SG auf den Bus Richtung St.Gallen gewartet. Als ich 15 Minuten gewartet habe, schrieb mir eine Freundin, dass sie ebenfalls aus der Grub SG nicht in die Stadt gekommen ist, sondern wieder nach Hause musste.»

Auf Anfrage beim Postauto heisst es: «Die starken Schneefälle sorgen im ganzen Gebiet Ost von PostAuto (Frauenfeld, Raum St.Gallen, Appenzell und Graubünden) zu einer speziellen Situation auf den Strassen. Die Schneeräumung und der Verkehr, der langsamer unterwegs ist, haben auch Auswirkungen auf den PostAuto-Verkehr.»

Verspätungen, Kursausfälle und dadurch Anschlussbrüche liessen sich nicht vermeiden. «Wir versuchen, den Betrieb möglichst gut aufrecht zu erhalten, gehen aber davon aus, dass sich die Störungen noch über den ganzen Tag hinziehen werden», heisst es weiter. Oberste Priorität habe die Sicherheit der Fahrgäste, weshalb keine unnötigen Risiken eingegangen werden.

Der Schneedienst hat einiges zu tun. Ein Leserbild aus Grub SG. Bild: zVg
Kapo SG/Linth24