Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Eishockey
11.12.2020
12.12.2020 07:07 Uhr

Bittere Niederlage nach Verlängerung

Die SCRJ Lakers waren nahe dran am Sieg - mussten sich aber doch geschlagen geben. Bild: Thomas Oswald (Archiv). Bild: Thomas Oswald
Die SC Rapperswil-Jona Lakers verlieren gegen den EV Zug 4:5 nach Verlängerung. Es ist die fünfte Niederlage in Serie.

Nach acht spielfreien Tagen durften die SCRJ Lakers heute endlich wieder einen Ernstkampf bestreiten. Mit dem EV Zug ist ein Meisterschaftsfavorit zu Gast in der SGKB Arena, der zwar in den letzten Spielen nicht mehr so sehr brillierte, aber auswärts die stärkste Mannschaft der ganzen Liga ist. 

Früh in Rückstand geraten

Die Partie startete von Anfang an offensiv, auf beiden Seiten. In der dritten Spielminute aber kämpfte sich Jérôme Bachofner bis vor das Tor von Melvin Nyffeler, zog ab und traf bereits zum 0:1 für die Gäste aus der Innerschweiz.

Keine vier Minuten später brachte Tobias Geisser den Puck ins Drittel der SCRJ Lakers, spielte einen wunderschönen Querpass auf Yannick-Lennart Albrecht, der völlig frei stand und alle Zeit hatte, sich den Puck zurecht zu legen. Mit einem satten Schuss traf Albrecht ins hohe Eck zum 0:2.

Die SCRJ Lakers hatten Mühe, sich von diesem Schock zu erholen. Sie kamen kaum mehr zu Torchancen. Ab und zu tauchte die Sturmformation um Cervenka, Clark und Moses vor dem Zuger Torhüter Leonardo Genoni auf, dies aber zu harmlos.

Zwei Powerplay-Tore im mittleren Drittel

Im zweiten Drittel fand das Team von Jeff Tomlinson besser ins Spiel. Als Claudio Cadonau in der 26. Spielminute wegen Beinstellen auf die Strafbank musste, kam das den SCRJ Lakers sehr gelegen. Die Rosenstädter brauchten keine Minute, bis Marco Lehmann das Überzahlspiel erfolgreich ausnutzen und auf 1:2 verkürzen konnte.

In der 28. Spielminute gleiche Situation, jedoch zu Ungunsten der SCRJ Lakers. Marco Lehmann wurde wegen einem Haken in der offensiven Zone bestraft - der EVZ mit Gregory Hofmann benötigten gerade mal 45 Sekunden, um den 2-Tore-Vorsprung wieder herzustellen.

Spiel gedreht

Kurz nach Spielhälfte konnten die SCRJ Lakers erneut verkürzen. Nando Eggenberger kämpft sich mit dem Puck vor das gegnerische Tor, legt die Scheibe zurück. Da ist aber eigentlich kein Mitspieler - ausser Marco Lehmann, der die Zuger Verteidigungsarbeit erfolgreich störte mit viel Glück zum 2:3 traf.

In der 48. Spielminute spielte Nico Gross vom EV Zug den Puck im eigenen Drittel vor das Tor von Leonardo Genoni. Nico Dünner war zur Stelle und glich für die SCRJ Lakers aus. 

Nach diesem 3:3-Ausgleich liessen die SCRJ Lakers den EV Zug wieder mehr ins Spiel kommen. Die Gastgeber waren vor allem mit Verteidigungsarbeit beschäftigt und kamen kaum mehr zu nennenswerten Torchancen. So auch in der 56. Spielminute, als Igor Jelovac den Puck ins gegnerische Drittel brachte, ihn aber sogleich an den Gegner verlor. Die Zuger Verteidiger konnten aber nicht richtig befreien und blieben an Nando Eggenberger hängen, der die SCRJ Lakers das erste Mal am heutigen Abend in Führung brachte (4:3). 

Ärgerliche Niederlage in den letzten Sekunden

Der EV Zug versuchte alles, um eine weitere Niederlage zu verhindern. Zwei Minuten vor Schluss machte Leonardo Genoni einem zusätzlichen Feldspieler Platz. Die Innerschweizer setzten die SCRJ Lakers enorm unter Druck. Und 19 Sekunden vor der Schlussirene klappte es dann doch noch mit dem 4:4-Ausgleich. Ryan McLeod brachte die Scheibe ins Tor und ermöglichte den Zuger die Verlängerung.

Bei drei gegen drei Feldspieler zeigten die SCRJ Lakers von Beginn weg eine offensive Leistung. Mr. Overtime (Roman Cervenka) wurde gesucht und gefunden, er verfehlte das Tor aber ganz knapp. Im Gegenzug zog Gregory Hofmann auf das Tor von Melvin Nyffeler, zog ab und traf zum 4:5 Siegestreffer für den EV Zug.

Erneut Spiel gegen Lugano verschoben

Das geplante Spiel vom Sonntag, 13. Dezember in Lugano wurde aufgrund positiver Covid-Fällen bei den Tessiner erneut verschoben. Für die SCRJ Lakers geht es somit erst am Mittwoch, 16. Dezember weiter. Dann steht das Auswärtsspiel gegen den SC Bern an, die bis jetzt alles andere als glänzen konnten in dieser Saison. Es besteht also die Hoffnung auf ein zählbares Resultat.

Telegramm:

SCRJ Lakers - EV Zug

SGKB Arena, Rapperswil-Jona: 50 Zuschauer
Schiedsrichter: Mark Lemelin (14), Nicolas Fluri (19); David Obwegeser (79), Nathy Burgy (9)
Tore: 02:20 Bachofner 0:1; 06:08 Albrecht (Geisser) 0:2; 26:34 Lehmann (Sataric) 1:2; 28:25 Hofmann (Kovar, Martschini) 1:3; 30:02 Lehmann (Eggenberger) 2:3; 47:00 Dünner 3:3; 55:49 Eggenberger (Schweri) 4:3; 59:41 McLeod (Diaz) 4:4; 61:51 Hofmann (Diaz) 4:5
Strafen: 2x2 Minuten gegen SCRJ Lakers; 2x2 Minuten gegen EV Zug.

SCRJ Lakers: Nyffeler (Bader); Jelovac, Profico; Dufner, Vukovic; Maier, Sataric; Randegger, Wick; Moses, Cervenka, Clark; Eggenberger, Rowe, Lehmann; Lhotak, Dünner, Schweri; Loosli, Ness, Forrer

EV Zug: Genoni (Hollenstein); Geisser, Diaz; Alatalo, Cadonau; Stadler, Gross; Wüthrich; Zehnder, Kovar, Martschini; Thorell, Senteler, Klingberg; Hofmann, McLeod, Simion; Bachofner, Albrecht, Thürkauf; Leuenberger

Sonja Hitz, SCRJ-Korrespondentin Linth24