Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda
Sport
09.01.2022

«Umsatz über Festtage war viel höher als 2020»

2020 mussten die Skigebiete coronabedingt über die Festtage schliessen – doch 2021 durften sie öffnen.
2020 mussten die Skigebiete coronabedingt über die Festtage schliessen – doch 2021 durften sie öffnen. Bild: Bergbahnen Flumserberg AG
Erfreut können die grossen Skigebiete auf die vergangenen Festtage zurückblicken. Anders als im letzten Jahr durften sie geöffnet haben und viele Wintersportler begrüssen, was sich auch im Umsatz zeigte.

Es war ein trauriges Bild: 2020 mussten Skigebiete wie Elm, Flumserberg oder Hoch-Ybrig über die Festtage coronabedingt schliessen – genau dann, wann eigentlich Hochsaison ist. «Der gesamten Bergbahnen-Gruppe fehlen somit Einnahmen von rund 4 Millionen Franken für diese 10 Tage», berichtete die Bergbahnen Flumserberg AG damals.

Insbesondere zum Jahreswechsel

Umso mehr freut es, dass die Skigebiete über die Festtage 2021 ihre Türen offen haben durften und zudem noch tolles Wetter herrschte. «Wir sind mit den Umsätzen über die Festtage zufrieden», meint Stefan Elmer der Sportbahnen Elm AG auf Anfrage von Linth24 und ergänzt: «Insbesondere zum Jahreswechsel haben uns sehr viele Wintersportler und Sonnenhungrige in Elm besucht.»

Bis zu 10'000 Gästen

Auch am Flumserberg zeigt man sich zufrieden: «Wir konnten am 1. Dezember 2021 in die Wintersaison starten und ab dem Mittwoch, 8. Dezember 2021 täglichen Betrieb mit perfekten Bedingungen anbieten», erklärt Katja Wildhaber von der Bergbahnen Flumserberg AG und ergänzt: «Dank des intensiven Schneefalls anfangs Dezember und dem stabilen, sonnigen Hoch sowie den idealen Bedingungen zur technischen Beschneiung konnten wir bereits in der Woche vom 20. Dezember 2021 viele Gäste bei uns begrüssen.»

An Silvester und Neujahr vergnügten sich zwischen 9'000 – 10'000 Gäste auf den Flumserberg Skipisten, Langlauf-Loipen, Winterwanderwege und der Schlittelpiste. «Diese beiden Tage übersteigen die Spitzentage der letzten Saison, sind aber noch unter den Rekordtagen (bis zu 13'000 Ersteintritte) vor der Pandemie», resümiert Wildhaber.

Viel höherer Umsatz

Und auch im Skigebiet Hoch-Ybrig kann man nicht klagen. «Der Umsatz war viel höher als in der letzten Saison zur gleichen Zeit. Dies aber auch, weil wir im letzten Jahr keinen Betrieb hatten zu dieser Zeit, da wir ja aufgrund der behördlichen Anordnung schliessen mussten», fasst Daniela Wiget von der Hoch-Ybrig AG zusammen.

Die Skigebiete sind sehr zufrieden mit dem Verhalten ihrer Gäste. Bild: Bergbahnen Flumserberg AG

Umfassendes Schutzkonzept ausgebaut

Doch nicht nur mit dem Umsatz sind die Skigebiete zufrieden, sondern auch mit den Gästen und wie sie sich an die Corona-Massnahmen halten. «Wir haben ein umfassendes Schutzkonzept ausgearbeitet, welches zum Beispiel Massnahmen, wie Maskenpflicht, Leitsystem, Desinfektion und Gästebetreuer regelt. Dieses wird bei Bedarf laufend den neusten Entwicklungen angepasst», erklärt Katja Wildhaber und fährt fort: «Unsere COVID-19 Schutzmassnahmen werden von den Gästen sehr gut angenommen und umgesetzt.»

Vorbildliche Gäste

Auch die Hoch-Ybrig AG kann diese Aussage wiedergeben und zeigt sich stolz auf die Gäste, welche sich sehr gut an die Massnahmen halten. Stefan Elmer schliesst sich ebenfalls diesem Statement an: «Die Umsetzung der geltenden und von uns freiwillig beschlossenen Schutzmassnahmen hat uns keinerlei Mühe bereitet, unsere Gäste haben sich aber auch vorbildlich an die Abstandsregeln im Anstehbereich, an die Maskenpflicht in der Gondelbahn und die Zertifikatspflicht in den Gastronomiebetrieben gehalten.»

Die Skigebiete hoffen allesamt, dass diese Einhaltung weiterhin so fortgesetzt werden kann und freuen sich darauf, sonnenhungrige Wintersportlerinnen und Wintersportler auf den Pisten begrüssen zu dürfen. 

Linda Barberi, Linth24