Home Region Sport In-/Ausland Magazin Agenda

Der SC Bern verliert weiter

Der SC Bern konnte die Negativserie auch in Lugano nicht beenden
Der SC Bern konnte die Negativserie auch in Lugano nicht beenden Bild: KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi
National League – Die Negativserie des SC Bern geht weiter. Trotz zwischenzeitlicher Zweitore-Führung verliert er in Lugano 2:3 nach Penaltys.

Der SC Bern kann nicht mehr gewinnen. In Lugano genügte dem Team von Trainer Johan Lundskog selbst eine 2:0-Führung nicht, am Ende verloren die Gäste im Penaltyschiessen. Es war die achte Niederlage in Serie.

Timothy Kast beendete in der 13. Minute eine mehr als 120 Minuten dauernde Torflaute der Berner. Nach 58 Sekunden im Mitteldrittel erhöhte Cory Conacher auf 2:0. Nach dem 1:2 durch Luca Fazzini (36.) drückten die Bianconeri mächtig auf den Ausgleich, der in der 56. Minute Tatsache wurde. Das Tor schoss Calvin Thürkauf. Im Penaltyschiessen war auf Seiten der Berner nur Christian Thomas erfolgreich, während bei den Südtessinern Mark Arcobello und Romain Loeffel reüssierten. Lugano bezwang Bern zum vierten Mal in Serie vor heimischem Publikum.

Zug im neuen Jahr weiter ungeschlagen

Der EV Zug hat auch das sechste Spiel im neuen Jahr gewonnen. Allerdings hinterliessen die Zentralschweizer trotz eines deutlichen 8:2-Heimerfolges gegen die mit nur einem Ausländer angetretenen SCL Tigers einmal mehr einen zwiespältigen Eindruck.

Die Gastgeber begannen äusserst konzentriert und gingen bis zur 19. Minute 3:0 in Führung. Das zweite und dritte Tor erzielte der aus der NHL zurückgekehrte Gregory Hofmann, der in der 56. und 60. Minute auch für das 5:2 und 8:2 verantwortlich zeichnete.

Nach der ersten Pause agierten die Zuger viel zu passiv, was sich rächte. Der 19-jährige Verteidiger Cédric Aeschbach mit seinem ersten Tor in der National League (26.) und Nolan Diem (30.) verkürzten auf 2:3. Für mehr fehlte den kämpferisch überzeugenden Gästen die Qualität. EVZ-Verteidiger Dominik Schlumpf schoss in der 36. Minute das 4:2.

So erlitten die Emmentaler die elfte Niederlage in Folge und die elfte in Serie in Zug. Der letzte Auswärtssieg gegen den Titelverteidiger datiert vom 20. Oktober 2017. Bei Langnau gab der 18-jährige Goalie Louis Kurt ab der 6. Minute sein NL-Debüt.

Heimserie von Servette hält an

Der neunte Heimsieg in Serie von Genève-Servette hing an einem seidenen Faden. Daniel Winnik rettete die Gastgeber 58 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit bei sechs gegen vier Feldspielern in die Verlängerung, in welcher der produktive Verteidiger Sami Vatanen in der 62. Minute der viel umjubelte Siegtreffer gelang.

Servette startete druckvoll in die Partie in gingen in der 18. Minute dank Arnaud Riat verdient in Führung. Nach dem im Powerplay erzielten 1:1 durch Toni Rajala (29.) übernahmen die Bieler das Zepter und wurden dafür belohnt. 18 Sekunden vor der zweiten Pause gelang Damien Brunner nach einer Traumkombination mit seinem 17. Saisontreffer das 2:1.

Das Ende ist bekannt. Die Seeländer unterlagen zum dritten Mal hintereinander, nachdem sie in Zug und gegen die ZSC Lions jeweils im Penaltyschiessen verloren hatten. Die Genfer bezwangen den EHCB zum vierten Mal in Folge.

Wichtiger Sieg für Ambri

Ambri-Piotta gewinnt gegen Davos 3:2 und bleibt im Kampf um einen Platz in den Pre-Playoffs an der Konkurrenz dran. Die Leventiner agierten in der gut besuchten Gottardo Arena gewohnt druckvoll. Topskorer Inti Pestoni besorgte nach zehn Minuten die Führung mit seinem 13. Saisontor, und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Matej Stransky gelang Steve Moses noch vor der ersten Pause sein dritter Treffer für die Biancoblu.

Nach dem neuerlichen Ausgleich durch ihren tschechischen Stürmer Stransky hatte der HCD lange mehr vom Spiel, blieb in mehreren Überzahlmöglichkeiten aber ineffektiv. Und so konnte sich der HCAP belohnen. Dario Bürgler schloss eine sehenswerte Kombination acht Minuten vor dem Ende mit seinem elften Saisontreffer ab und besiegelte den ersten Sieg der Tessiner gegen die Bündner in dieser Saison. Nach dem Erfolg am Freitag in Langnau (4:0) hat die Mannschaft von Luca Cereda erstmals seit Oktober wieder zwei Partien in Folge gewonnen.

Telegramme:

Lugano - Bern 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0) n.P.

4646 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Borga, Altmann/Urfer. - Tore: 13. Kast (Praplan, Fahrni) 0:1. 21. (20:58) Conacher (Henauer, Thomas) 0:2. 36. Fazzini 1:2. 56. Thürkauf 2:2. - Penaltyschiessen: Varone -, Arcobello 1:0; Fahrni -, Fazzini -; Conacher -, Loeffel 2:0; Thomas 2:1, Carr -; Untersander -. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Müller) gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Untersander.

Lugano: Schlegel; Loeffel, Müller; Alatalo, Riva; Chiesa, Guerra; Traber, Wolf; Fazzini, Thürkauf, Bertaggia; Josephs, Arcobello, Carr; Morini, Herburger, Boedker; Vedova, Walker, Stoffel.

Bern: Wüthrich; Untersander, Henauer; Pinana, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Hänggi; Thomas, Varone, Conacher; Praplan, Fahrni, Kast; Sciaroni, Neuenschwander, Berger; Dähler, Näf, Fuss; Bader.

Bemerkungen: Lugano ohne Herren (verletzt) und Irving (überzähliger Ausländer), Bern ohne Andersson, Jeremi Gerber, Kahun, Moser (alle krank), Jeffrey und Scherwey (beide verletzt).

Zug - SCL Tigers 8:2 (3:0, 1:2, 4:0). - 6984 Zuschauer. - SR Wiegand/Ströbel, Schlegel/Kehrli. - Tore: 3. Zehnder (Klingberg, Senteler) 1:0. 10. Hofmann (Djoos, Leuenberger) 2:0. 19. Hofmann (Kreis) 3:0. 26. Aeschbach 3:1. 30. Diem (Schilt, Loosli) 3:2. 36. Schlumpf (Herzog, Lander) 4:2. 56. Hofmann (Kovar, Senteler/Powerplaytor) 5:2. 58. (57:07) Klingberg (Senteler, Cadonau/Unterzahltor!) 6:2 (ins leere Tor). 59. (58:43) Simion (Powerplaytor) 7:2 (ins leere Tor). 60. (59:32) Hofmann (Powerplaytor) 8:2 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Klingberg) gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Pesonen.

Zug: Genoni; Schlumpf, Kreis; Cadonau, Djoos; Wüthrich, Nussbaumer; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Senteler, Zehnder; Martschini, Lander, Herzog; Suri, Leuenberger, Allenspach.

SCL Tigers: Punnenovs (6. Kurt); Schilt, Erni; Blaser, Grossniklaus; Aeschbach, Leeger; Guggenheim; Weibel, Schmutz, Pesonen; Petrini, Berger, Sturny; Schweri, Diem, Loosli; Schärz, Salzgeber, Lapinskis; Langenegger.

Bemerkungen: Zug ohne Gross, Müller, Stadler (alle verletzt) und Hansson (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Mayer, Olofsson (beide krank), Elsener, Huguenin, Melnalksnis, Saarela, Stettler, Zaetta und Zryd (alle verletzt). SCL Tigers ab 56:02 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Biel 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 1:0) n.V. - 5606 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Dipietro, Steenstra (CAN)/Burgy. - Tore: 18. Riat 1:0. 29. Rajala (Yakovenko, Haas/Powerplaytor) 1:1. 40. (39:42) Brunner (Künzle, Lööv) 1:2. 60. (59:02) Winnik (Vermin, Vatanen/Powerplaytor) 2:2 (ohne Torhüter). 62. Vatanen (Jooris) 3:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Tömmernes; Rajala.

Genève-Servette: Nyffeler; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Jacquemet, Le Coultre; Völlmin, Smons; Miranda, Filppula, Winnik; Vouillamoz, Jooris, Vermin; Moy, Smirnovs, Patry; Antonietti, Berthon, Riat.

Biel: van Pottelberghe; Stampfli, Lööv; Yakovenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Delémont; Hischier, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Hügli, Sallinen, Hofer; Korpikoski, Froidevaux, Kessler; Ramon Tanner.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Charlin, Descloux, Richard, Rod, Jesse Tanner (alle verletzt) und Pouliot (gesperrt), Biel ohne Fey, Karaffa, Kohler und Rathgeb (alle verletzt). Genève-Servette von 58:44 bis 59:02 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Davos 3:2 (2:1, 0:1, 1:0). - 5717 Zuschauer. - SR Stricker/Hürlimann, Obwegeser/Meusy. - Tore: 11. Pestoni (Zwerger) 1:0. 13. Stransky (Rasmussen) 1:1. 18. Moses (McMillan) 2:1. 28. Stransky (Dominik Egli, Jung) 2:2. 53. Bürgler (Heim, Kneubuehler) 3:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Pestoni; Bromé.

Ambri-Piotta: Conz; Fora, Isacco Dotti; Hietanen, Burren; Fohrler, Zaccheo Dotti; Fischer, Pezzullo; Moses, Regin, McMillan; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger; Trisconi, Kostner, Bianchi.

Davos: Aeschlimann; Nygren, Wellinger; Dominik Egli, Jung; Zgraggen, Barandun; Stoop, Heinen; Wieser, Corvi, Prassl; Stransky, Rasmussen, Bromé; Frehner, Chris Egli, Schmutz; Simic, Canova, Knak.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Hächler (verletzt) und D'Agostini (überzähliger Ausländer), Davos ohne Ambühl (gesperrt), Nussbaumer (verletzt) und Pospisil (überzähliger Ausländer). Davos ab 58:16 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Rapperswil-Jona Lakers 3:2 n.V.

Rangliste:

1. Fribourg-Gottéron 38/79 (125:91). 2. Rapperswil-Jona Lakers 41/79 (132:101). 3. Zug 38/78 (128:86). 4. ZSC Lions 40/73 (131:104). 5. Biel 40/72 (121:101). 6. Davos 40/65 (114:101). 7. Genève-Servette 40/61 (109:109). 8. Lausanne 37/56 (102:106). 9. Lugano 39/56 (113:114). 10. Ambri-Piotta 40/49 (100:108). 11. Bern 39/47 (107:115). 12. SCL Tigers 41/32 (109:156). 13. Ajoie 37/18 (68:167).

Keystone-SDA