Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
In-/Ausland
07.12.2021

Wahl in Gambia hat Demokratie gestärkt

Ein Mann verkauft eine Zeitung, deren Titelseite die Wiederwahl des gambischen Präsidenten Barrow zeigt mit der Schlagzeile «Barrow re-elected». Foto: Leo Correa/AP/dpa
Ein Mann verkauft eine Zeitung, deren Titelseite die Wiederwahl des gambischen Präsidenten Barrow zeigt mit der Schlagzeile «Barrow re-elected». Foto: Leo Correa/AP/dpa Bild: Keystone/AP/Leo Correa
Gambia – Die mit einem Erfolg von Amtsinhaber Adama Barrow zu Ende gegangene Präsidentenwahl in Gambia hat nach Ansicht von EU-Wahlbeobachtern die Demokratisierung des westafrikanischen Landes gestärkt.

Allerdings mahnen sie weitere Reformen in dem gut zwei Millionen Einwohner zählenden Land an, das laut Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) zu den 20 ärmsten Staaten der Welt zählt. "Die Beobachter der Europäischen Union haben die Transparenz des Wahl- und Auszählungsprozesses am Wahltag positiv vermerkt", erklärt der EU-Parlamentarier Norbert Neuser in einer am Montag veröffentlichen Erklärung. Die Beobachter kritisierten allerdings im Vorfeld der Wahl einige Mängel, darunter Desinformation in den sozialen Medien.

Auch andere Wahlbeobachter sprachen von einer Wahl, die friedlich und transparent war und weitgehend internationalen Standards entsprach. Die Abstimmung galt als Lackmustest für die erst vier Jahre junge Demokratie in dem Land, dessen Grösse etwa einem Viertel der Schweiz entspricht. Es war die erste Wahl ohne Yahya Jammeh, der lange Jahre diktatorisch als Staatschef geherrscht hatte. Jammeh war 2016 von einer Koalition unter dem jetzigen Präsidenten Barrow gestürzt und nach Äquatorial-Guinea ins Exil geschickt worden.

Keystone-SDA